DRUCKEN

Pressemitteilungen 2014

Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz für Prof. Münzel

10. Dezember 2014

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel, Direktor der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz, mit dem Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Professor Münzel erhielt die höchste Ehrung des Landes Rheinland-Pfalz in Würdigung seiner Verdienste um die Erforschung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Auch habe er in der Bevölkerung wesentlich dazu beigetragen, ein Bewusstsein für Erkrankungen dieser Art zu schaffen, die für fast 50 Prozent aller Todesfälle verantwortlich sind.

Prof. Münzel und Prof. Michaelis mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer
Prof. Münzel und Prof. Michaelis mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer

Ebenfalls mit dem Verdienstorden wurde Univ.-Prof. Dr. Jörg Michaelis ausgezeichnet. Prof. Michaelis hat sich über mehrere Jahrzehnte in unterschiedlichen Funktionen um die Wissenschaft und die Wissenschaftsförderung auf nationaler und internationaler Ebene verdient gemacht. Darüber hinaus hat sich in hohem Maße für die Belange der JGU eingesetzt.

Die Vorstandsvorsitzende und Medizinischer Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Prof. Dr. Babette Simon, gratulierte Professor Münzel und Professor Michaelis zur Auszeichnung. „Professor Thomas Münzel hat sich mit Leib und Seele der Erforschung und Behandlung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems verschrieben und trägt den Präventionsgedanken unermüdlich in die Bevölkerung. Sein Engagement ist überaus vorbildlich, und ich freue mich sehr, dass ihm diese Anerkennung durch die Landesregierung zuteilwird. Professor Jörg Michaelis hat die Universitätsmedizin Mainz viel zu verdanken. Er hat unter anderem die Weichen dafür gestellt, dass das Krebsregister Rheinland-Pfalz und das Deutsche Kinderkrebsregister am Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik der Universitätsmedizin Mainz angesiedelt wurden. Ihn mit dem Landesverdienstorden auszuzeichnen, ist eine sehr weise Entscheidung.“

In ihrer Laudatio über Professor Thomas Münzel bekräftigte Ministerpräsidentin Malu Dreyer: „Ihr Engagement geht weit über die wissenschaftlichen und klinischen Tätigkeiten hinaus. So treten Sie in der Öffentlichkeit konstruktiv und mit Nachdruck für das öffentliche Bewusstsein für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und die notwendigen Präventionsmaßnahmen ein.“ Als beispielhaft und mustergültig gilt hier aus Sicht der Landesregierung die Arbeit Münzels in der „Stiftung Mainzer Herz“, die er seit 2007 als deren Initiator und Vorstandsmitglied gestaltet. Die Stiftung fördert insbesondere Projekte wie die „Kinderakademie Gesundheit“ als Präventionsprogramm für Kinder und Jugendliche, die Raucherprävention, den Nichtraucherschutz sowie die Awareness-Kampagne „Offensiv gegen Herzinfarkt“ für die Chest Pain Unit (Brustschmerzeinheit). Ein weiteres Thema, das Professor Münzel beschäftigt, sind die gesundheitlichen Auswirkungen von Fluglärm. Darüber hinaus fanden bei der Verleihung aber auch die wissenschaftlichen Verdienste von Professor Münzel Erwähnung. So kam unter anderem zur Sprache, dass der Direktor der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik 2005 die Gutenberg-Gesundheitsstudie mit auf den Weg gebracht hat und zu den Initiatoren des 2009 eingerichteten Centrums für Thrombose und Hämostase (CTH) als Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum zählt.

Professor Michaelis war von 1984 bis 1986 und von 1999 bis 2001 Dekan des Fachbereichs Medizin der JGU und von 2001 bis 2007 Präsident der JGU. Darüber hinaus war er von 1977 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2009 Direktor des heutigen Instituts für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik an der Universitätsmedizin Mainz. In ihrer Laudatio würdigte Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Verdienste von Professor Jörg Michaelis: „Mit dem unter Ihrer Federführung ausgebauten deutschen Kinderkrebsregister wurde ein unverzichtbares Instrument zur Gewinnung einer umfassenden Datenbasis über Krebserkrankungsfälle geschaffen, das nachweislich den Weg für den in den letzten Jahren erzielten therapeutischen Fortschritt bereitete und noch immer bereitet.“

Des Weiteren ging die Ministerpräsidentin in ihrer Laudatio auf die Vorstandstätigkeit von Professor Michaelis in der Boehringer Ingelheim Stiftung ein: „Darüber hinaus waren Sie langjähriges Mitglied des Vorstandes der Boehringer Ingelheim Stiftung, die im Jahr 2009 mit einer Zuwendung von 100 Millionen Euro die Errichtung sowie den wissenschaftlichen Betrieb des Instituts für Molekulare Biologie (IMB) für die Dauer von zehn Jahre ermöglichte. Den Aufbau und die inhaltliche Ausrichtung haben Sie dabei aktiv begleitet.“ 

Stiftung Mainzer Herz legt Terminal 3 auf Eis

16. September 2014

Die Inbetriebnahme der Landebahn Nordwest hat die Lebensqualität der Anwohner des Frankfurter Flughafens drastisch reduziert. Aktuell werden durchschnittlich 5-7 dBA höhere mittlere Schallpegel gemessen, obwohl die Zahl der Flugbewegungen verglichen mit 2004 um ca. 10.000 abgenommen hat.

Zumindest symbolisch wurde Terminal 3 im Rahmen einer "Ice-Bucket Challenge" auf Eis gelegt - in einer gemeinsamen Aktion der Stiftung Mainzer Herz mit Ärzten und Bürger-initiativen aus Frankfurt und Mainz. Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel, Direktor der Kardiologie der Universitätsmedizin und Mitglied des Vorstands der Stiftung Mainzer Herz hat die Aktion gestartet. Unmittelbare Mitstreiterinnen und Mitstreiter vor Ort waren unter anderem: Dr. Frank Schmidt, Fluglärmforscher und Arzt an der Universitätsmedizin, Frau Dr. Ursula Fechter, BIS Frankfurt-Sachenhausen und Jochen Schraut, BI gegen Fluglärm Mainz e.V. Weiterhin wird die Aktion unterstützt durch  Dr. Wolfgang Klee, Ärzteverein Mainz, Dr. Jürgen Hoffart Landesärztekammer Mainz und Klaus Rehnig, Stopp Fluglärm e.v., Frankfurt.

„Mit dieser Aktion möchten wir ein großes Ausrufezeichen setzen! In der dichtbewohnten Region Rhein-Main ist kein Platz mehr für Terminal 3!“ so Professor Münzel.

Mit der Aktion sollte aber nicht nur auf die künftig zunehmende Lärmbelastung hingewiesen werden, sondern auch Spenden für die Stiftung Mainzer Herz gesammelt werden: jeder Teilnehmer der Challenge wird gebeten, eine Spende zugunsten der Fluglärmforschung abzugeben.

ICE Bucket Challenge

Stiftung Mainzer Herz spendet automatisches Wiederbelebungssystem der 2. Medizinischen Klinik für Kardiologie zur weiteren Verbesserung der Krankenversorgung von akuten Herzinfarktpatienten

9. September 2014

Bei Patienten mit plötzlichem Herzstillstand ist eines sicher: ohne sofortige Wiederbelebungsmaßnahmen, zur Überbrückung der fehlenden Herztätigkeit, geht es nicht.


Bei der manuellen Herzdruckmassage werden jedoch nur 10 – 20 % des normalen Blutflusses zum Herz und nur 30 – 40 % des normalen Blutflusses zum Gehirn erreicht – selbst wenn sie ordnungsgemäß durchgeführt wird. Das Autopuls Wiederbelebungssystem ist einzigartig in seiner Art. Es ist ein neues, revolutionäres System zur Überbrückung fehlender Herztätigkeit, das eine vielfach bessere und gleichbleibendere Herzleistung gewährleistet, als dies durch eine normale Herzdruckmassage möglich wäre. Das System verhindert so einen kritischen Abfall der Herzmuskeldurchblutung.
Der Patient kann sofort vor und während des Transports durch die Notärzte mit einer konstanten und ununterbrochenen Herzdruckmassage versorgt werden, während parallel dazu andere elementare Notfallmaßnahmen durchgeführt werden.

Das durchdachte Gerätedesign ermöglicht den optimalen Einsatz auch bei den besonderen Herausforderungen in der Klinik und im Herzkatheterlabor, auf Intensivstation und auch in der Notfallambulanz.

„Diese Anschaffung wird unsere Patientenversorgung und insbesondere die Überlebenschancen  von frisch wiederbelebten Herzinfarktpatienten deutlich verbessern“ so Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel, Direktor der 2. Medizinischen Klinik und Initiator der Stiftung Mainzer Herz. Weiterhin fügt er hinzu: „Die knapp 16.000,- Euro, die dieses Gerät gekostet hat sind daher gut für unsere Patienten angelegt.“

Herzkatheterlabor
Prof. Münzel (Mitte) mit seinem Team im Herzkatheterlabor der II. Med. Klinik

Neue Mainzer Fluglärmstudie beweist: Nachtfluglärm verursacht deutliche Gefäßschäden bei Herz-Patienten / Mainzer Wissenschaftler publizieren Forschungsergebnisse der FluG-Risiko-Studie in der Zeitschrift „Clinical Research in Cardiology“

22. August 2014

„Wir wissen, dass Fluglärm Bluthochdruck, Herzinfarkte und auch Schlaganfälle auslösen kann“, so Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel, Direktor der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik, Vorstandsmitglied der Stiftung Mainzer Herz und Leiter der Studie. „Die Ergebnisse unserer Studie waren so ausgeprägt, dass die Studie schon nach 60 Patienten abgebrochen wurde, obwohl eine Probandenzahl von 100 eingeplant war.“ Nach Einschätzung von Professor Münzel sind die Ergebnisse der Studie ein weiterer Mosaikstein, um die Entstehung von schwerwiegenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Folge von Fluglärm erklären zu können.

Mainzer Wissenschaftler publizieren Forschungsergebnisse der FluG-Risiko-Studie in der Zeitschrift „Clinical Research in Cardiology“.

Fluglärm ubnd Gesundheit
vlnr. Dr. Frank Schmidt, Prof. Dr. Babette Simon, Prof. Dr. Thomas Münzel

Patientenabend der Stiftung Mainzer Herz zum Thema "Fluglärm"

Zum zwietne Mal in diesem Jahr lud die Stiftung Mainzer Herz am Di., 24.06.2014 zu einem Patientenabend zum Thema "Fluglärm" ein.Folgende Referenten informierten zu Flugläm und deren Auswirkungen auf unterschiedlichen Gebieten:

  • Dr. Jürgen Hoffart- Bemühungen der Landesärztekammer und des Deutschen Ärztetages gegen Fluglärm
  • Dr. Henning Thole - Auswirkungen von Fluglärm auf die Entwicklung von Kindern
  • Prof. Dr. Thomas Münzel - Fluglärm: der neue Herz-Kreislauf-Risikofaktor
  • Prof. Dr. Manfred Beutel - Lärm und psychische Erkrankungen

Während bzw. nach den Vorträgen standen die Referenten auch für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.

Patientenabend
vlnr.: Dr. Henning Thole, Prof. Manfred Beutel, Prof. Thomas Münzel
Prof. Dr. Dr. Rudolf Hammerschmidt

Professor Dr. Dr. Rudolf Hammerschmidt verstärkt den Vorstand der Stiftung Mainzer Herz

12. Juni 2014

Die Stiftung Mainzer Herz, die die 2. Medizinische Klinik der Universitätsmedizin Mainz in den Bereichen Krankenversorgung, Forschung und Prävention fördert, erhält eine große Unterstützung. Ab sofort ist Prof. Dr. Dr. Rudolf Hammerschmidt neues Vorstandsmitglied. Der Vorstandsvorsitzende der Bank für Sozialwirtschaft hat insbesondere das Engagement der Stiftung im Bereich der Vorsorge im Rahmen der Kinderakademie Gesundheit überzeugt: „Es ist faszinierend zu sehen, wie erfolgreich die Stiftung Mainzer Herz den Präventionsbereich nun landesweit anbietet: von Montabaur bis Speyer wird über vier Wochen insgesamt 19 Schulklassen optimaler Präventionsunterricht angeboten und das mit großem Engagement. Es freut mich, dass ich als neues Vorstandmitglied die Stiftung weiter verstärken kann“.

„Dies ist eine sehr erfreuliche Meldung“, kommentiert Hans-Artur Bauckhage, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Mainzer Herz und fügt weiter hinzu: „Ich kenne Professor Hammerschmidt schon viele Jahre und es freut mich zu sehen, dass ihn diese Aufgabe reizt“.
„Wir sind auf einem guten Weg und insbesondere die Erfahrung von Professor Hammerschmidt im Bereich Stiftungswesen wird uns eine große Hilfe sein“, so Professor Dr. Thomas Münzel, Mitglied des Vorstands der Stiftung Mainzer Herz.

Die Stiftung Mainzer Herz wurde 2007 gegründet und unterstützt die 2. Medizinische Klinik für Kardiologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin im Bereich Forschung, Patientenversorgung und Prävention. Die wichtigsten Projekte der Stiftung sind die Kinderakademie Gesundheit, der Präventionsunterricht der bei 12-15-jährigen Schülern aus ganz Rheinland-Pfalz an der Universitätsmedizin Mainz durchgeführt wird, die Unterstützung der Gutenberg Gesundheitsstudie und die Lärmwirkungsforschung.

Start der Kinderakademie Gesundheit 2014 der Stiftung Mainzer Herz und Vorstellung des Begehbaren Herzmodells

5. Mai 2014

Bereits zum vierten Mal findet in diesem Jahr die Kinderakademie Gesundheit statt. Aufgrund der überwältigenden Resonanz konnte die Anzahl der durchführenden Tage erhöht werden. So wurden bereits Ende März 19 Schulklassen aus ganz Rheinland-Pfalz ausgelost, die an diesem besonderen Präventionsprogramm teilnehmen dürfen. Auftakt der Veranstaltung ist der 5. Mai 2014. Das Programm für die Kinder und Jugendliche umfasst Vorträge und praktische Übungen zu den Themen Gesundheitsgefährdung durch Rauchen, das Herz-Kreislauf-System und Wiederbelebung. 

Ein besonderes Highlight der Pressekonferenz war die Präsentation des Begehbaren Herzmodells. Durch einen Spender wurde es der Stiftung Mainzer Herz ermöglicht ein eigenes begehbares Herzmodell bauen zu lassen. Dieses wird in Zukunft bei den diversen Veranstaltungen der Stiftung aufgestellt werden.

Begehbares Herzmodell

Jahressitzung des Kuratoriums der Stiftung Mainzer Herz

27. März 2014

Die Stiftung Mainzer Herz besteht nun bereits in ihrem siebten Jahr und blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2013 zurück. Auch 2014 hat die Stiftung wieder viel vor. Aus diesem Grund lud die Stiftung Mainzer Herz zu Ihrer jährlichen Kuratoriumssitzung am Dienstag, den 25. März 2014 in die Sparkasse Mainz ein.

Kuratorium
Das Kuratorium bei der Sitzung 2014

Kinderakademie Gesundheit 2014 - Auslosung erfolgreich!

21. März 2014

Aufgrund der positiven Resonanz der Kinderakademie Gesundheit 2013 hat die Stiftung Mainzer Herz beschlossen, die Anzahl der Termine im Jahr 2014 von 10 auf 19 zu erhöhen. Insgesamt haben sich auf die Ausschreibung durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur 40 Schulklassen für die 19 Termine beworben, sodass wie auch im vergangenen Jahr eine Auslosung notwendig war.

Als „Glücksfeen“ waren am Freitag, den 21. März 2014 Starkoch Johann Lafer, Hans-Artur Bauckhage, Vorstandvorsitzender der Stiftung Mainzer Herz und Professor Thomas Münzel aktiv. Dabei wurden Schulklassen aus ganz Rheinland-Pfalz aus dem Lostopf gezogen und können sich nun auf einen Tag an der Universitätsmedizin Mainz freuen.

Auslosung 2014
vlnr. Hans-Artur Bauckhage, Johann Lafer, Prof. Dr. Thomas Münzel

7. Haybachlauf in Klein-Winternheim zugunsten der Stiftung Mainzer Herz

9. März 2014

Bereits zum 7. Mal fand am Sonntag, den 9. März 2014 in Klein-Winternheim ein Benefizlauf des Turnvereins Klein-Winternheim statt. Der Erlös des Laufes ging in diesem Jahr an die Präventionsarbeit und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen der Stiftung Mainzer Herz.
 
(Pdf , 312,2 KB)  (312 KB)

Haybachlauf