Das Herz-Kreislauf-Spiel

Das Projekt "Herz-Kreislauf-Spiel" beschäftigt sich mit der  Gesundheitsprävention im Hinblick auf kardiovaskuläre Erkrankungen besonders bei Kindern und Jugendlichen. Die Stiftung setzt es unter anderem im Rahmen der Kinderakademie Gesundheit ein.

Durch ein Spiel sollen die Kinder und Jugendlichen Bestandteile ihres eigenen Herz-Kreislauf-Systems kennen- und verstehen lernen. Nach dem Prinzip "learning by doing" wer­den mehrere Spielstationen durchlaufen. Vom Wasserpumpen als Verdeutlichung der Pumpfunktion des Herzens, "Hau-den-Lukas", als Herzkontraktion und einem Lungenfunktionstest, zur Dar­stellung der Funktion der Lunge werden die Kinder zum aktiven Lernen angeregt. In einer anschließenden Frage- und Antwort-Runde soll ihr Wissen gefestigt werden und ein besonderer Fokus auf die Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen gelegt werden, um aktive Gesundheitserhaltung zu fördern.

Im Jahr 2016 wurde das Herz-Kreislauf-Spiel neu überarbeitet.

Prof. Münzel und die neuen Lernstationen

Die Entstehung


Das Konzept, ursprünglich entworfen und umgesetzt von einem Team des Centrums für Thrombose und Hämostase (CTH) der Universitätsmedizin Mainz gewann im Jahr 2011 beim Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) "Was macht gesund?". Enstanden war die Idee zum Spiel im Rahmen des "Wissenschaftsjahr 2011 – Forschung für unsere Gesundheit". Eine sechsköpfige Jury aus Kommunikationsprofis und Wissenschaftlern wählte die 15 besten Projektideen zur Vermittlung der Gesundheitsforschung. Gesucht waren kreative und originelle Ideen für öffentlichkeitswirksame Formate, die zeigen, welche Forschungsaktivitäten rund um die Gesundheit Studierende in Deutschland beschäftigen.

Weitere Informationen:

Pressemitteilung des BMBF (Pdf , 129,3 KB)
Pressemitteilung der Universitätsmedizin Mainz
(Pdf , 44,0 KB)